Hanse Sektkellerei Wismar | Allgemeine Informationen


Geschichte des "Alten Gewölbes" und der Hanse Sektkellerei Wismar

Die Hanse Sektkellerei nutzt für die Lagerung und die Fertigung ihrer Editions-Sekte historische Kellergewölbe, denn hier 10 Meter unter der Erde sind ideale Bedingungen durch konstante Temperaturen von 12-15°C vorhanden.
Das "Alte Gewölbe" wurde nicht für die Weinlagerung erbaut sondern war ein Teilstück der schwedischen Befestigungsanlage aus dem 17. Jahrhundert.

Um 1850 wurden die Gewölbekeller zu einer Bierbrauerei ausgebaut und ab 1920 nutzte das Unternehmen "Albert Kruse & Co" die Räume als Lagerstätte.


Nach 1945 lagerte das Weinhaus Michaelis (gegründet 1648) Weine hier ein. Um 1960 ging die Weinhandlung an den Getränkebetrieb "Wismaria" über und 1963 wurde die erste Flasche Wein maschinell abgefüllt.

Im Jahre 1991 wurde die "Hanse Sektkellerei Wismar" an diesem Standort gegründet und 1995 ließ man die historischen Kellergewölbe aufwändig restaurieren. Zum einen entstand ein Veranstaltungsraum für Führungen, Verkostungen und exklusive Veranstaltungen.

Aber das Herzstück ist die Sektmanufaktur! Heute reifen in den Gewölben Grundweine aus der Pfalz zu besonderen Sekt-Editionen heran. Die Sekte werden hier ausschließlich im Traditionellen Flaschengärverfahren (Champagner Verfahren) mit langen Reifezeiten auf der Hefe produziert.

 

 


Hanseatische Weinhandelstradition

Schon im Mittelalter wurde in Wismar rege mit Weinen gehandelt. Hansekoggen importierten Weine unter anderem aus Frankreich und so wurde der "Rotspon" zu einem gegehrten Trunk, der bis heute bekannt und beliebt ist. 
Die Hanse Sektkellerei setzt die Weinhandelstradition fort und dies spiegelt sich vor allem in den maritimen Ausstattungen wider. Auch der "Wismarer Rotspon" ist im Sortiment zu finden.